No milk today! - Sept. 2015

GlasStrohhalmBlase030915bsw


Die Milchpreise fallen auf breiter Front und die Discounter wie ALDI & Co. liefern sich wahre Preisschlachten - zu Lasten der Milchbauern und der Kühe. Von artgerechter Haltung der Tiere kann hier schon lange keine Rede mehr sein. Erneut gehen die Milchbauern in deutschen und europäischen Städten auf die Straße, um gegen die niedrigen Milchpreise zu demonsitrieren. Derzeit erhält ein Milchbauer für das Kilo Rohmilch rund 28 Cent. Aufgrund der stark gesunkenen Einnahmen bangen Tausende von Milchbauern um ihre Existenz. Parallel dazu ging die Nachfrage wegen der schwächeren Wirtschaft in Asien und wegen des Russlands-Embargos zurück - um nur einige Ursachen zu nennen.

Viele Menschen können selbst entscheiden, ob sie eher zur „teureren“ Milch im Regal greifen, die durchaus im Handel ebenso angeboten wird, um somit den fairen Handel sowie die artgerechte Haltung von Milchkühen zu unterstützen.

Hinzukommt, dass die Milchkühe i.d.R. mit gentechnisch verändertem Getreide gefüttern werden - derzeit sind die Folgen für Tier und Mensch noch unabsehbar. Um dieses Risiko auszuschließen, bleibt nur der Kauf von Bio-Milch oder von Herstellern, welche die Herstellung der Milch mit dem Hinweis „Traditionelle Fütterung ohne Gentechnik“ garantieren.

Fakt ist: Milch ist ein wichtiges Lebensmittel in unserer Nahrungskette. Inwieweit der Einzelne jedoch auf den Milchverzehr verzichten kann und will, entscheidet ebenfalls jeder selbst ...

(Stand: Sept. 2015)

© Alex We Hillgemann / www.alexografie.de  -  Alle Rechte vorbehalten!